In den letzten Wochen war die Kanzlei Yussof Sarwari “fleißig” und verschickte diverse Abmahnungen.

Der Hamburger Rechtsanwalt Yussof Sarwari mahnt über seine Kanzlei Sarwari angebliche Urheberrechtsverletzungen für einen pornografischen Film über eine Internettauschbörse ab. Im aktuellen Fall vertritt der Rechtsanwalt die Firma Berlin Media Art. Abgemahnt wird der Pornofilm „ Bonnies Schluckpremiere“. Neben der Aufforderung zur Zahlung eines außergerichtlichen Vergleichsbetrag von 650,- EUR fordert die Kanzlei Sarwari die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Eine solche Unterlassungserklärung ist -was ungewöhnlich ist-  nicht vorgefertigt beigefügt.

Nach unseren Informationen spricht die Kanzlei Sarwari pro Monat ca. 200 gleichlautende Abmahnungen im Auftrag verschiedener Produzenten von pornografischen Filmen aus.  Zu Recht kann vor diesen Hintergrund von einer neuen Abmahnwelle gesprochen werden. Ob die zahlreichen Serienabmahnungen gerechtfertigt sind, dürfte zweifelhaft sein. In vielen Fällen gibt es Möglichkeiten, die Zahlung zu reduzieren oder gar ganz abzuwenden.

Betroffenen empfehlen wir, sich fachkundig beraten zu lassen. Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.