§ 97 a UrhG

Der bekannte Musiker Konstantin Wecker verwendete auf seiner Webseite www.hinter-denschlagzeilen.de ein Foto von einem Schnitzel mit einer Zitrone. Das Foto diente als Illustration zu einen   kritischen Artikel über die Fleischindustrie. Problem: Das Foto stammte von einer  Kochrezepte-Seite und Herr Wecker hatte keinerlei Berechtigung dieses Foto zu verwenden. Der Fotograf hat den Liedermacher daher  beim Amtsgericht in Düsseldorf verklagt. Geltend gemacht wurden 540,00 € nebst Anwaltskosten. Im Vorfeld hatte Herr Wecker das Bild gelöscht und auch 100,00 € gezahlt. Das Gericht gab dem Fotografen im Großen und Ganzen Recht. So sei ein Schadenersatz für Internetveröffentlichungen über drei Monaten von 270 Euro üblich. Ebenso sei dieser Betrag zu verdoppeln, da der Urheber nicht genannt wurde. Kritisch sah der Richter aber, dass es dem Kläger wohl nicht um die Bekanntheit seines Namens gehe. Ebenfalls bei den Anwaltskosten hatte der Richter Zweifel, da die Abmahnung kein Einzelfall sei.   Der Richter hat daher vorgeschlagen, dass im Vergleichswege 550,00 € gezahlt werden.  OB dieser Vergleich hält bleibt abzuwarten. Quelle: http://www.express.de/duesseldorf/prozess-schnitzel-kostet-konstantin-wecker-550-euro,2858,11027432.htlm

Aktuell wird  das illegale down –  bzw. uploaden auf Tauschbörsen des Filmwerks "Max Schmeling -Ein deutsche Legende“  "abgemahnt. Die Abmahnung wird durch die KSM GmbH ausgesprochen, der die Rechte an dem Werk zustehen sollen.  Abmahnende Kanzlei sind die Rechtsanwälte BaumgartenBrandt aus Berlin

Den Abgemahnten wird vorgeworfen, im Rahmen einer Internettauschbörse (beispielsweise BitTorrent, e-Mule, Kazaa, e-Donkey, GnuNet, Freenet, LimeWire, etc.) anderen Nutzern durch Freigabe auf ihrer Festplatte das vorgenannte Video zum Download angeboten zu haben.

Neben einer Unterlassungserklärung wird eine Vergleichsbetrag in Höhe von 850,00 € verlangt.

Sollten auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, heißt es erst mal Ruhe bewahren. In keinem Fall einfach die Unterlassungserklärung unterschreiben und/oder den Geldbetrag überweisen.

Die Berechtigung der Abmahnung sollte durch einen aufs Urheberrecht spezialisierten Anwalt überprüft werden. Auch besteht die Gefahr von Folgeabmahnungen.

Die geltend gemachten Forderungen können regelmäßig erheblich reduziert oder auch ganz abgewehrt werden. Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

Soforthilfe unter 0421-56638780 oder E-Mail an kanzlei(at)dr-schenk.

Aktuell wird  das illegale down –  bzw. uploaden auf Tauschbörsen des Musikalbums "Come out and Play“ der Künstlergruppe "Kim Wilde "abgemahnt. Die Abmahnung wird durch die Sony Music Entertainment Germany GmbH ausgesprochen, der die Rechte an dem Werk zustehen sollen.  Abmahnende Kanzlei sind die Rechtsanwälte WALDORF FROMMER aus München.  

Den Abgemahnten wird vorgeworfen, im Rahmen einer Internettauschbörse (beispielsweise BitTorrent, e-Mule, Kazaa, e-Donkey, GnuNet, Freenet, LimeWire, etc.) anderen Nutzern durch Freigabe auf ihrer Festplatte das vorgenannte Video zum Download angeboten zu haben.

Neben einer Unterlassungserklärung wird eine Vergleichsbetrag in Höhe von 956,00 € verlangt.

Sollten auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, heißt es erst mal Ruhe bewahren. In keinem Fall einfach die Unterlassungserklärung unterschreiben und/oder den Geldbetrag überweisen.

Die Berechtigung der Abmahnung sollte durch einen aufs Urheberrecht spezialisierten Anwalt überprüft werden. Auch besteht die Gefahr von Folgeabmahnungen.

Die geltend gemachten Forderungen können regelmäßig erheblich reduziert oder auch ganz abgewehrt werden. Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

Soforthilfe unter 0421-56638780 oder E-Mail an kanzlei(at)dr-schenk.