Verletzung

Aktuell liegt uns eine Abmahnung der Playboy Enterprises International, Inc, Berverly Hills, USA wegen  Verletzung der Bildmarke "Häschenkopf (gemeint Playboy Häschen)" ausgesprochen.  Die  Abmahnung wurde durch die Rechtsanwälte Lichtenstein, Körner & Partner aus Stuttgart ausgesprochen. Geschützt ist Marke unter anderen für den Bereich Schmuckwaren. Darüber hinaus aber auch für eine Vielzahl weiterer Klassen.

Dem Abgemahnten wird in der Abmahnung vorgeworfen, dass dieser die Markenrechte der Playboy Enterprises International, Inc, Berverly Hills, USA verletzt, da dieser Piercings ohne Zustimmung der Playboy Enterprises International, Inc anbietet.

Gefordert wird im Schreiben lediglich die Abgabe einer Unterlassungserklärung. Sämtliche weitere Ansprüche und Rechte behält sich das Unternehmen allerdings vor. Es kann davon ausgegangen werden, dass nach Abgabe der Unterlassungserklärung, Auskunft und Schadenersatz gefordert werden.  Achtung bei Markenrechtsverletzungen werden regelmäßig Streitwert zwischen 50.000 und 300.000 € angenommen.

Wir raten derartige Abmahnungen sehr ernst zu nehmen! Eine Nichtreaktion kann ein gerichtliches Verfahren mit hohen Kosten nach sich ziehen.

Sie haben eine Abmahnung erhalten? Wir helfen Ihnen!

Wir haben Erfahrung aus mehreren tausend Abmahnungen.

Wir können aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung mit den Abmahnkanzleien die Erfolgsaussichten einschätzen. Selbst wenn der Vorwurf begründet sein sollte, sollte große Sorgfalt auf die Fassung der Unterlassungserklärung gelegt werden. Ebenso bestehen häufig Möglichkeiten zumindest den geforderten Betrag zu reduzieren.

Für einen kostenlosen telefonischen Erstkontakt stehen Ihnen die Anwälte der Kanzlei Dr. Schenk unter 0800 333 10 30 zur Verfügung.

Aktuell liegt uns eine Abmahnung der Rechtsanwälte „Spirit Legal LLP“ aus Leipzig im Auftrag der mantiburi GmbH aus Klipphausen vor. Die mantiburi GmbH betreibt nach eigenen Angaben einen Onlineshop unter welchen Sie insbesondere Wand-Tattoos anbietet. In diesem Shop soll es einen eigenen Markenshop namens Elvis Presley ® geben. Gegenstand der Abmahnungen sind vermeintliche Markenrechtsverletzungen an der Wortmarke „Elvis“ Die Abmahnerin behauptet,  europaweite exklusive Lizenznehmerin der ELVIS PRESLEY ENTERPRISES Inc. Tennessee für die angebotenen Produkte zu sein.  

  Dem Abgemahnten der ebenfalls Wand-Tattoos anbietet wird vorgeworfen im Quelltext und in der suchmaschinenoptimierten Internetadresse den markenrechtlich geschützten Begriff Elvis verwendet zu haben.

Gefordert wird von den Abgemahnten die Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung, Auskunft, Schadenersatz sowie Kostenersatz bei einem Streitwert von 50.000 €.

An der Berechtigung dieser Abmahnung haben wir unsere Zweifel.

Wir empfehlen allerdings die Abmahnung ernst zu nehmen. Bei Nichtreaktion drohen teure Gerichtsverfahren.

Wir raten einen aufs Markenrecht spezialisierten Rechtsanwalt zu beauftragen.

Wir helfen Ihnen gern!

Unsere Erfahrung basiert auf mehr als 4.000 Abmahnungen! Unsere Kanzlei mit Sitz in Bremen vertritt seit Jahren bundesweit erfolgreich in markenrechtlichen Angelegenheiten.

Kostenlose Hotline unter 0800-3331030 oder E-Mail an kanzlei@dr-schenk.net

Uns liegt eine Abmahnung der Lerche GmbH aus Geretsried-Gelting vor. Vertreten wird das Unternehmen durch die Rechtsanwälte CUROS aus München. Gegenstand der Abmahnung sind Verletzungen an der Marke „Wuiderer (bayrische Bezeichnung für Wilderer) Betroffen sind Online Shop Betreiber die Bekleidung vertreiben. Konkret ging es um den Verkauf von T-Shirts mit dem Aufdruck Wuiderer. Gefordert werden eine strafbewehrte Unterlassungserklärung, Auskunft, Schadenersatz und Kostenerstattung bei einem Streitwert von 370.000 €, wobei zusätzlich noch ein Impressumsverstoß geltend gemacht wurde. Sollten auch Sie eine Abmahnung erhalten heißt es zunächst Ruhe bewahren! Nichts voreilig unterschreiben! Nicht zahlen! Vielmehr sollte der Fall zunächst einen aufs Markenrecht spezialisierten Rechtsanwalt übergeben werden, um die vermeintlichen Ansprüche zu überprüfen und wenn möglich abzuwehren. Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Markenrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit! Erfahrung aus mehr als 4.000 Abmahnungen!!! Soforthilfe unter 0800 -3331030 oder E-Mail an kanzlei@dr-schenk.net

Erneut mahnen die Rechtsanwälte Greyhills die Verletzung der Marke „Spinning“ ab. Markeninhaber ist die kalifornische Firma Mad Dogg Athletics Inc. Wir berichteten darüber bereits…

 

Nun liegt uns ein frisches Abmahnschreiben vom 07.12.2012 vor, in dem wieder, neben einer Unterlassungserklärung, Rechtsanwaltskosten von 2.051,- € gefordert werden. Für den Fall zukünftiger Verstöße wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.100,- € gefordert.

 

Wir raten zunächst: Nicht zahlen! Nicht unterschreiben!

 

Die Abmahnung sollte nämlich zunächst in jedem Fall durch einen auf das Wettbewerbsrechtrecht und Markenrecht  spezialisierten Anwalt überprüft werden. Die Unterlassungserklärung sollte in jedem Fall abgeändert werden, sofern Sie nicht gänzlich abgewehrt werden kann. Anderenfalls drohen hohe Vertragsstrafen. Auch die Kosten können regelmäßig abgewehrt oder erheblich reduziert werden.

 

Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Marken- und Wettbewerbsrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

 

Kostenlose Hotline unter 0800-3331030 oder E-Mail an kanzlei@dr-schenk.net

Nächste Seite »