Wer ist der beschissenste Fußballer der Bundesliga?“ – Solche oder ähnliche Beiträge und Aufrufe kommen vom Facebook Profil des Werderspielers Marko Arnautovic. Ziemlich dreist von diesem, wenn man daran denkt, dass er selbst sein Geld mit Fußball verdient und der Berufssparte doch eigentlich nicht schaden sollte. Doch so sieht es auch Arnautovic selbst! Er und mehrere andere Werderspieler haben seit geraumer Zeit darunter zu leiden, dass Fake-Profile von ihnen erstellt werden, die anhand der vielen Fans auch gut besucht sind. Die Folge ist absehbar – fremde Nutzer posten unter der falschen Identität Nachrichten, die dem Spieler oftmals schaden. Die Spieler äußern sich nun in der Presse und rufen dazu auf, Fake-Profile zu löschen. Ebenfalls betonen Wiese, Fritz und Co., dass sie selbst meist unter ganz anderem Namen angemeldet seien, eben um für die Masse anonym zu bleiben. Nachdem nun auch der Verein tätig geworden ist, wurden bereits erste Fake-Profile gelöscht. Viele Facebook-Nutzer wissen aber wahrscheinlich immer noch nicht, dass sie durch derartige Identitätsanmaßungen nicht nur gegen das Namensrecht und das Recht am eigenen Bild der Betroffenen verstoßen. Eine Verurteilung wegen Verleumdung, Beleidigung, übler Nachrede und ggf. sogar wegen Betruges steht ebenfalls im Raum. Es bleibt abzuwarten, wann sich auch diese Internetnutzer endlich darüber bewusst werden, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist.