War auch zu erwarten. Facebook lehnt die neue europäische Datenschutzverordnung ab.

In einem Lobby-Brief (40 Seiten) vom 30.03.2012 wird das "Recht auf Vergessen" ebenso abgelehnt wie die Einstellung "privacy by default". Würde es  nach Facebook gehen, würde sogar die Definition des Status "Kind" im Internet verändert werden.

Sollte die Datenschutzverordnung wie geplant beschlossen werden, kündigt  Facebook mehr oder weniger direkt an, dass sie dann wohl weniger mit Behörden kooperieren werden.  In der Argumentation heißt es, dass  Facebook ein wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor sei und „hofft“  auf eine engere Zusammenarbeit von Industrie und entscheidender Kommission.

Das irische Justizministerium scheint sich auf die Seite von Facebook schlagen zu wollen. So heißt es, "es müsse auch versucht werden sicherzustellen, dass die Interessen und die Jobs, die von Wirtschafts-Interessengruppen in Irland geschaffen wurden, geschützt werden.

Es bleibt spannend! Facebook und Datenschutz passen wohl einfach nicht zusammen. Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-lobbyiert-gegen-europaeische-Datenschutzverordnung-1753333.html