Inkassobüro

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit Beschluss vom 10.02.2014, Az.: 1 L 1262/13, die Löschung der Registrierung eines Inkassobüros veranlasst, womit die weitere Tätigkeit des Unternehmens auf diesem Gebiet unterbunden wird.

Das Inkassounternehmen trieb u.a. die Forderungen einer Düsseldorfer Firma ein, die im Internet den Auskunftsdienst „Gewerbeauskunft-Zentrale.de“ betrieb. Das Vorgehen dieser Firma war im Internet im Rahmen diverser Seiten und Foren bereits als „Abzocke“ gebrandmarkt und bereits Gegenstand zahlreicher Rundfunksendungen und Presseberichten.

Das OLG Köln hatte dem Inkassounternehmen bereits im Juni 2013 Auflagen zu seinem Auftreten gegenüber den Kunden der Düsseldorfer Firma erteilt, welche verbindlich zu beachten waren und beschränkende Wirkung hatten (VG Köln 1 K 129/13).

Aus Sicht des OLG hatte das Unternehmen seine Geschäftspraktiken jedoch nicht in dem gebotenen Umfang geändert, so dass ihm im Rahmen des einstweiligen Rechtsschutzes nunmehr durch das VG Köln die Eintragung in das Rechtsdienstleistungsregister entzogen wurden. Da das Unternehmen dauerhaft unqualifizierte Rechtsdienstleistungen erbracht hat und weiterhin beharrlich gegen die Auflagen verstieß, war der Präsident des Oberlandesgerichts wegen der Gewichtigkeit der Verstöße berechtigt die Registrierung mit sofortiger Wirkung zu entziehen.

 

 

Nachdem die Zahl der Abmahnungen im Jahr 2011 rückläufig ist gehen die Anwaltskanzleien bzw. die Rechteinhaber dazu über die bisher ausgesprochenen Abmahnungen intensiver zu verfolgen.

Die U+C Rechtsanwälte haben ca. 70.000 Abmahnungen aus den Jahren 2010 und 2011 versteigert. Die Forderungen  werden nun durch die Firma Debcon GmbH einem Inkassobüro weiterverfolgt.

Andere Rechtsanwälte sind nunmehr dazu übergegangen Mahnbescheide zu verschicken. So etwa die Rasch Rechtsanwälte. Nunmehr erreichen uns auch Mahnbescheide der Rechtsanwälte Nüman Lang für die Rechteinhaber Lerhaus GmbH und die Autodata Ltd.

Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer haben Ende des Jahres ca. 1.400 Klagen beim Amtsgericht München eingereicht.

Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Aufforderungen durch Inkassobüros, der Mahnbescheide und der Klagen in den nächsten Monaten deutlich zunehmen wird.

 

Abgemahnte sind daher gut beraten sofern noch nicht geschehen ebenfalls anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um sich gegen die Ansprüche bestmöglich zu verteidigen. In keinem Fall kann empfohlen werden den Kopf in den Sand zu stecken und zu hoffen, dass der Kelch an einem vorüber geht. Dies kann im Falle eines Gerichtsverfahren sehr teuer werden.

Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

Kostenlose Ersteinschätzung unter 0800- 3331030
Wie wir berichtet haben haben die U+C Rechtsanwälte Forderungen im Wert von 90 Millionen Euro zur Versteigerung angeboten. Hierbei soll es sich um ca. 70 tausend Abmahnungen aus den Jahren 2010 und 2011 handeln. Nun erreichen uns immer mehr Schreiben der Debcon GmbH aus Witten. Diese scheint Forderungen aus diesem Paketen erworben zu haben. Diese Schreiben die Abgemahnten direkt an, auch wenn diese bereits einen Anwalt beauftragt haben. Dies ist leider erlaubt. Hier heißt es sofort zum Anwalt gehen und diesen informieren.  Auch wenn noch kein Anwalt beauftragt wurde sollte man dieses Schreiben  sehr ernst nehmen. Es ist damit zu rechnen, dass die Forderungen auch gerichtlich durchgesetzt werden sollen, was mit hohen Kosten verbunden ist. Die Debcon GmbH fordert in ihrem Schreiben derzeit noch keine Inkassokosten. Beigefügt ist dem Schreiben jedoch eine Zahlungsvereinbarung. Hier gilt es in keinem Fall unterschreiben. Achtung! Nach dem neuen Bundesdatenschutzgesetz besteht die Möglichkeit unbestrittene Forderungen der Schufa zu melden! Daher sollten Sie auf jeden Fall der Forderung widersprechen. Die Erfolgsaussichten gegen die Forderung des Inkasso Büros sind recht gut. So ist schon die Abtretung an das Inkassobüro höchst  problematisch.  Gleiches gilt für die Höhe der geltend gemachten Forderung. Wir bieten eine erste kostenlose Ersteinschätzung an. Soforthilfe unter 0421-56638780 oder E-Mail an kanzlei@dr-schenk.net